25B-NBOMe – Hochpotentes psychedelisches Phenethylamin / 2C-B Analog (Substanzinfo)

25B-NBOMe – Hochpotentes psychedelisches Phenethylamin / 2C-B Analog

25B-NBOMe (2C-B-NBOMe / Cimbi-36) ist ein hochpotentes psychedelisches 25B-NBOMePhenethylamin, welches erstmals 2004 von Ralf Heim an der Freien Universität Berlin als Analog von 2C-B synthetisiert wurde.
Dieses Psychedelikum wird / wurde häufig fälschlicherweise als LSD (auf „Pappen“ / Blottern, also Löschpapierfetzen mit Wirkstoff) verkauft. Dies führte bereits zu Todesfällen, da 25B-NBOMe (und die anderen NBOMe) in hohen Dosierungen tödlich wirken kann.

Die Wirkung unterscheidet sich sehr deutlich von 2C-B und es handelt sich um eine weitaus hochpotentere Substanz, welche als Reinstoff nur mit einer extrem genauen und teuren Laborwaage, nicht aber mit einer Feinwaage abgewogen werden kann.
Deshalb wird 25B-NBOMe üblicherweise vorportioniert auf Pappen oder als Lösung verkauft, erhält man die Reinsubstanz muss man es lösen und dann volumetrisch dosieren. Manchmal werden viel zu hoch dosierte 25B-NBOMe Blotter verkauft, man sollte also nicht einfach einen ganzen nehmen wenn man nicht genau weiß wie stark er dosiert ist!

25B-NBOMe ist eine der Substanzen, die deutlich gefährlicher als LSD sind und dennoch als solches verkauft werden, aus diesem Grund muss man seine LSD Pappen unbedingt mit einem Drug-Testing-Kit überprüfen.
Einen EZ-Test der anzeigt, ob es sich um LSD handelt oder nicht, findet ihr hier!

Dieses Psychedelikum ist eines der gefährlicheren, unberechenbaren und unbeliebteren. Bei einigen Menschen löst es gute Erfahrungen aus, andere wiederum klagen über starke Nebenwirkungen.

Andere Namen: 25B-NBOMe, 2C-B-NBOMe, NBOMe-2C-B, Cimbi-36, Nova, BOM 2C-B, NBOMB, New Nexus

IUPAC: 2- (4-bromo-2,5-dimethoxyphenyl) -N- [(2-methoxyphenyl) methyl]ethanamin, 2- (4-bromo-2,5-dimethoxyphenyl) -N- [(2-methoxyphenyl) methyl]ethanamine (engl.)

Summenformel: C18H22BrNO3

Molekulare Masse: 380,275 g/mol

Es gibt nicht genug Informationen zu dieser Substanz!
Kaum Erfahrungsberichte von Konsumenten und erst Recht sehr wenige wissenschaftliche Abhandlungen.
Dementsprechend ist der Konsum ein unberechenbares Risiko, mögliche toxische Effekte können unentdeckt sein.
Wir raten deutlichst von der Einnahme ab!
Bei den folgenden Informationen handelt es sich um eine Sammlung an Infos, die aus Berichten über diese Designerdroge entnommen wurden. Wir können keinerlei Gewähr auf die Richtigkeit geben und empfehlen jedem, weitere Quellen zu konsultieren.

 

Wirkung von 25B-NBOMe

Die hier angegebenen Wirkungen und Nebenwirkungen sind alle sehr subjektiv und werden von jeder Person unterschiedlich wahrgenommen.
Sie müssen nicht alle immer auftreten und es kann noch weitere, unerwähnte Wirkungen geben. (Dann würden wir uns über ein Kommentar hierzu freuen!)
Diese Listen sollen nicht als Garantie, sondern als Orientierungshilfe dienen.

  • Psychedelisch (Pseudohalluzinationen, psychedelisches Denken – „Mindtrip“) – Dazu zählen Visionen bei geschlossenen wie auch bei offenen Augen.
  • Stimulation – 25B-NBOMe zuählt zu den stimulierender wirkenden Psychedelika, ist bei vielen Menschen jedoch weniger stimulierend als 25i-NBOMe. Dennoch ist die NBOMe Variante weitaus aufputschender als der Klassiker, 2C-B. Die von 2C-B-NBOMe ausgelöste Stimulation wird häufig als unangenehm empfunden & kann Nervosität begünstigen.
    Tritt jedoch nicht immer auf und ist von Dosis, Set & Setting abhängig!
  • Sedierend / schlaffördernd – Konträr dazu kommt es oft auch zu sedierenden Effekten, d.h. man möchte liegen / sitzen und fühlt sich körperlich erschöpft.
  • Bodyload – Der Bodyload ist laut vielen Konsumenten bei 25B-NBOMe recht schwach ausgeprägt, schwächer als bei vielen 2C-Substanzen und auch schwächer als bei anderen NBOMes. Oft wird so gut wie kein Bodyload während des ganzen Trips verspürt.
  • Verändertes Hören
  • Verändertes (meist verlangsamtes) Zeitgefühl
  • Starke Euphorie möglich
  • Gefühl der Einigkeit und Empathie – Vor allem, wenn man sich während des Trips in Gesellschaft anderer Menschen die man mag befindet. Tritt jedoch nicht immer auf!
  • Veränderte Wahrnehmung der Schwerkraft –
  • Aphrodisierend – Tiefe Verbundenheit mit dem Partner und ein stark intensivierter Orgasmus kann (vor allem bei gemäßigten / normalen Dosierungen) eintreten, im hohen Dosisbereich kann es sehr schwer werden, bei der Sache zu bleiben und sich nicht ablenken zu lassen.

NBOMe Substanzen sind eher unbeliebte Psychedelika, da sie bereits bei einer geringen Überdosierung tödlich sein können und öfter fälschlicherweise als LSD verkauft werden.
Eine tödliche Wirkung bereits bei wenigen 100µg zu viel tritt bei kaum anderen Psychedelika ein, bei LSD gab es bspw. noch keinen Todesfall, obwohl es teils über 1mg dosiert wird, eine extrem hohe Dosis.
Bei 25B-NBOMe hingegen sind schon 1000µg (während eine übliche starke Dosis 500-700µg ist) sehr gefährlich!

Von der Wirkung her ist 25B-NBOMe eines der beliebteren NBOMes. Im Gegensatz zu 2C-B ist es kein einsteigerfreundliches Psychedelikum, die Wirkung ist sehr intensiv und es kommt zu einem stark ausgeprägten Mindtrip, während 2C-B oft eher optisch & weniger stark gedanklich wirkt.
Dennoch empfinden einige Menschen die Effekte von 2C-B-NBOMe als angenehmer & sanfter als die von anderen NBOMes, jedoch als unanngenehmer als die von 2Cs.

Eine allgemeine Beschreibung der Wirkung fällt bei Psychedelika recht schwer, da der Trip stark subjektiv ist und von Person zu Person, von Dosis zu Dosis, und sogar von Einnahme zu Einnahme sehr unterschiedlich ausfallen kann.
Jemandem der noch nie eine starke psychedelische Droge einnahm einen psychedelischen Trip zu erklären funktioniert nur ansatzweise, komplett nachvollziehen kann die unerfahrene Person die Wirkung allerdings nicht.

Die Gefühle werden verstärkt, die Wahrnehmung wird verändert und neue optische und akustische Reize können wahrgenommen werden.
Alles kann einem fremdartig und unbekannt vorkommen, als wäre man wieder ein kleines Kind.
Die Gedankengänge sind verändert, vor dem inneren Auge sieht man Muster, Farben oder sogar Personen und „Animationen“.

 

25B-NBOMe Nebenwirkungen und Risiken

Es handelt sich hier um eine kaum erforschte Substanz!
Über den menschlichen Konsum zu Rauschzwecken ist kaum etwas bekannt.
Es kann unvorhersehbare Langzeitschäden und Nebenwirkungen geben, weshalb vom Konsum strikt abzuraten ist.

  • Erhöhter Blutdruck / erhöhte Herzfrequenz
  • Betäubung der Mundschleimhaut, bitterer Geschmack –
  • Paranoia, Angstzustände („Badtrip“)
  • Angstvolle Ich-Auflösung
  • Vasokonstriktion – Gefäßverengung! Der Mischkonsum mit anderen gefäßverengenden Substanzen kann deswegen tödlich enden und Menschen mit Herz- oder Blutdruckproblemen sollten dringend vom Konsum absehen!
    In hohen Dosierungen kann die Vasokonstriktion selbst für gesunde Menschen tödlich enden!
  • Pupillenerweiterung
  • Betäubung der Mundschleimhaut – Wird 25B-NBOMe sublingual konsumiert kommt es zu einer etwa einstündig anhaltenden Betäubung des Mundbereiches.
  • Übelkeit & Erbrechen – Gerade beim Hochkommen kommt es hin und wieder zu Übelkeit, jedoch bei weitem nicht bei jeder Person / jedem Trip. Bei 25B-NBOMe scheint weniger häufig Übelkeit aufzutreten als bei bspw. Zauberpilzen oder 2C-I.
  • Dysphorie, Trauer, ein Gefühl des Verlassenseins können aufkommen
  • Veränderte / Unterdrückte Temperaturwahrnehmung, Hitzewallungen, Schüttelfrost
  • Schlaflosigkeit – Auch nachdem die Hauptwirkung schon abgeklungen ist.

Die Wirkung von 25B-NBOMe kann in seltenen Fällen bereits bei niedrigen Dosierungen 24 Stunden oder gar noch länger anhalten, hier gibt es einige Fallbeispiele!
Dies tritt wie gesagt recht selten auf, anscheinend scheint der Abbau / die Verstoffwechselung von 25B-NBOMe aus einem unbekannten Grund verlangsamt werden können.
Dies kann zu einem sehr unangenehmen, lang anhaltenden Zustand führen! Aus diesem Grund muss man sicher stellen, wenn man sich dennoch dazu entscheidet dieses Psychedelikum zu konsumieren, die nächsten Tage zur Not keine schweren Maschinen führen zu müssen!

Ein starker psychedelischer Trip ist ein sehr intensives, tiefenpsychologisches Erlebnis.
Psychedelische Drogen sind keine Spaßdrogen sondern Werkzeuge, mit denen die eigene Psyche erforscht und sogar geheilt werden kann.
Und so muss man diese Drogen auch behandeln!

Ein schlechter, überfordernder Trip kann im Konsumenten ein Trauma auslösen und eine Angststörung hinterlassen.
Dies vergeht im Normalfall, wenn der Trippende den Trip verarbeitet hat, was Tage, Wochen, Monate oder sogar Jahre dauern kann.
Um die Wahrscheinlichkeit eines schlechten Trips zu verringern, sollte man alle Safer Use Regeln einhalten und sehr gut auf Set, Setting & Dosis achten.
Mehr Safer Use Regeln gibt es hier!

Zudem ist 25B-NBOMe wie bereits erwähnt eine körperlich gefährliche Substanz die bei Überdosierungen zum Tod führen kann!
Es gab bereits Fälle in denen die Einnahme hoher Dosierungen zu Organversagen und anderen tödlichen Vergiftungserscheinungen führte, selbst bei Menschen die nicht durch Krankheiten vorbelastet waren.
Deswegen ist es extrem wichtig, dass man genau weiß welche Dosierung man einnimmt und dass man nicht nachlegt, selbst wenn die Wirkung zu schwach erscheint.
Die körperlichen Nebenwirkungen können bereits bei Dosierungen nahe an der üblicherweise eingenommenen Rauschdosis stark auftreten!

25B-NBOMe wirkt vasokonstriktiv, also gefäßverengend. Dies kann bei Menschen mit Herz- oder Blutdruckproblemen sehr gefährlich sein und der Mischkonsum mit anderen vasokonstriktiven Substanzen (wie Uppern, Empathogenen etc.) kann schnell lebensgefährlich sein!
Möchte man 2C-B-NBOMe trotz dieser Gefahr konsumieren, muss man zunächst mit einer sehr geringen Dosis beginnen (maximal 150µg sublingual) um eine Überempfindlichkeit / Allergie auszuschließen.
Die vasokonstriktive Wirkung löst oft auch schon bei normalen Dosierungen unangenehme Nebenwirkungen aus, wie ein Stechen / Schmerzen, ein unangenehmes Kribbeln oder kalte Füße / Hände.Dies kann zu Parnoia / Angstzuständen führen und den Trip negativ beeinflussen.

 

Konsumformen / Applikationsweg

25B-NBOMe ist oral nicht wirksam, im Gegensatz zu LSD, 1P-LSD, 2C-C u.v.m.!
Man kann es ausschließlich sublingual konsumieren.
Im Gegensatz zu LSD hat 25B-NBOMe bei sublingualem Konsum einen metallischen, unangenehmen Geschmack und hinterlässt ein betäubtes Gefühl auf der Zunge!

Auch der nasale Konsum ist möglich, jedoch nicht empfehlenswert da die Wirkung extrem intensiv und überwältigend sein kann, man muss deutlich niedriger dosieren.
Lebensgefährliche Nebenwirkungen treten bei nasalem Konsum ebenfalls schon nach deutlich niedrigeren Dosierungen ein als bei sublingualem Konsum!
Wegen der enorm hohen Potenz muss ein Nasenspray hergestellt werden, sodass volumetrisch dosiert werden kann.

Theoretisch sollte der intravenöse, rektale oder subkutane Konsum möglich sein, über diese Konsumformen ist jedoch so gut wie nichts bekannt und sie sind extrem riskant, möglicherweise lebensgefährlich und absolut sinnlos da der sublinguale Konsum gut genug klappt!

 

25B-NBOMe Dosis / Dosierung

Diese Dosisangaben sind nur eine ungefähre Orientierungshilfe, die aus Konsumentenberichten abgeleitet wurden.
Es muss mit einem Allergietest und einer sehr niedrigen Dosis begonnen werden!
Mehr Safer Use Regeln findet ihr hier.

Man darf 2C-B-NBOMe (ebenso wie die anderen NBOMe-Substanzen) nicht zu hoch dosieren, da es im Gegensatz zu LSD, Psilocybin etc. schnell tödlich sein kann! Bei manchen Menschen wirken schon geringere Dosierungen sehr unangenehm, man muss also unbedingt mit einer niedrigen Dosierung beginnen. Dies ist bei 25B-NBOMe noch wichtiger als bei anderen Psychedelika!

Sublingual:

  • Erste Effekte ab: 50-100µg
  • Leichte Wirkung: 100-300µg
  • Normal: 300-500µg
  • Starke Wirkung: 500-700µg
  • Sehr starke Wirkung: 700µg+

Nasal:

  • Erste Effekte ab: 20-40µg
  • Leichte Wirkung: 50-120µg
  • Normal: 120-350µg
  • Starke Wirkung: 350-500µg
  • Sehr starke Wirkung: 500µg+

 

25B-NBOMe Wirkzeit

In seltenen Fällen kann die Wirkzeit von 2C-B-NBOMe deutlich länger anhalten als hier angegeben, 1-2 Tage sogar! Die Gründe weshalb das manchmal passiert sind nicht geklärt, das macht 25B-NBOMe zu einer noch riskanteren Substanz.

Sublingual:

  • Wirkungseintritt nach: 20-60 Minuten
  • Hauptwirkung: 8-14 Stunden
  • Hochkommen: 30-90 Minuten
  • Davon Peak: 4-6 Stunden
  • Runterkommen: 1-4 Stunden
  • Afterglow: 2-24 Stunden

Nasal:

  • Wirkungseintritt nach: 2-15 Minuten
  • Hauptwirkung: 8-14 Stunden
  • Hochkommen: 15-90 Minuten
  • Davon Peak: 1-4 Stunden
  • Runterkommen: 1-4 Stunden
  • Afterglow: 2-24 Stunden

 

Rechtsstatus von 25B-NBOMe

In Deutschland unterliegt 2C-B-NBOMe seit 2014 dem BtMG und ist damit eine illegale Substanz.

Ebenfalls verboten ist es in Kanada, Russland, Schweden, den USA, China, Tschechien, Neu Seeland, Lettland und Großbritannien

 

Toleranzentwicklung

Direkt nach der Einnahme baut sich schnell eine hohe Toleranz auf, die sich dann auch schnell wieder abbauen.
Nachlegen ist bei 25B-NBOMe deswegen vermutlich deutlich weniger wirkungsvoll, wenn die Dosis nicht drastisch erhöht wird.

Es dauert etwa 3 Tage bis die Toleranz wieder auf die Hälfte reduziert ist, nach 7-10 Tagen sollte sie wieder komplett abgebaut sein.
So oft sollte man diese Droge dennoch nicht konsumieren, da es normalerweise mehrere Wochen oder Monate dauert bis man den Trip gut verarbeitet hat!

 

Pharmakologie

Es gibt keine genauen wissenschaftlichen Untersuchungen zum Wirkmechanismus dieser Substanz im Menschen.

25B-NBOMe ist ein partieller Agonist des 5HT2A Rezeptors.

Welcher Wirkmechanismus genau für die psychedelischen Effekte verantwortlich ist, ist wie bei allen anderen Psychedelika unbekannt. Dieser Bereich bedarf noch deutlich mehr Forschung.

 

Reaktionen auf Testing Kits

Um zu erkennen, ob es sich bei einer Substanz tatsächlich um die gewünschte Droge handelt, sollte man sie mit Drogen-Test-Kits überprüfen.
Bei 25B-NBOMe ist dies besonders wichtig, da diese Substanz häufig fälschlicherweise als LSD verkauft wird!
Hierbei handelt es sich um eine Mischung verschiedener Chemikalien, die eine deutlich erkennbare Reaktion zeigen, wenn sie mit bestimmten Substanzen in Berührung kommen.

Diese Drogentest Kits kann man sich auf verschiedenen Seiten bestellen, darunter auf Azarius, Amazon oder Ebay.

Doch Vorsicht: Wenn man sich einen einzigen Test kauft (bspw. den Marquis Reagent) kann dies noch längst keine verlässlichen Ergebnisse zur Identität einer Substanz liefern.
In den Zeiten von Research Chemcials / neuen psychoaktiven Substanzen kann es sich ja um etliche verschiedene, teils sehr nah mit einander verwandte Drogen handeln, auf die viele Tests identisch reagieren werden, sodass man nicht sicher sein kann, ob man nun die eine oder die andere Substanz vor sich hat.
Um eine höhere Sicherheit zu haben, muss man (wenn man nicht die Möglichkeit hat, seine Drogen von einem professionellem Labor testen zu lassen) verschiedene Drogentests verwenden und die Ergebnisse dann genau analysieren.

Auch dies bietet noch keine hundertprozentige Sicherheit, es ist aber deutlich besser, als einfach auf die Angaben des Verkäufers zu vertrauen!

Der Mandelin Reagent reagiert auf 25B-NBOMe mit einer dunkelbraunen, an den Rändern grün/rot werdenden Verfärbung, der Marquis Reagent reagiert mit einer dunkelbraunen / schwarzen Verfärbung, der Hoffman Reagent mit leicht rosanen / rötlichen Spuren, der Froehde Reagent mit gelbgrünen Schlieren.

 

Löslichkeit

25B-NBOMe sollte in Ethanol löslich sein, vermutlich auch jedoch weniger gut in Wasser.
Man sollte destilliertes Wasser und kein Leitungswasser verwenden, da letzteres die Substanz zerstören kann.

Genaue Infos zur Löslichkeit von 2C-B-NBOMe sind uns nicht bekannt, solltet ihr welche haben hinterlasst doch ein Kommentar oder meldet euch hier!

 

Mischkonsum und gefährliche Kombinationen

Mischkonsum ist grundsätzlich eine drastische Erhöhung der Gefahr.

Über jede einzelne Kombination muss sich vorher genauestens informiert und Erfahrungsberichte gesucht werden, da es immer gefährliche Wechselwirkungen geben kann.

  • MAO-Hemmer: Potentiell tödliche Kombination, auf keinen Fall probieren!!
  • Andere Psychedelika: Der Mischkonsum von verschiedenen Psychedelika miteinander kann eine unvorhersehbar intensive Verstärkung der Wirkung (Wechselwirkungen) auslösen. Nur erfahrene Psychonauten sollten mit solchen Kombinationen experimentieren!
    Es kann außerdem gefährliche Wechselwirkungen zwischen einzelnen Psychedelika geben, man muss sich also vorher genauestens über jede Kombination informieren, die man einnehmen möchte!
  • Dissoziativa (MXE, Ketamin etc.): Kann aufgrund der Vasokonstriktion lebensgefährlich werden und ist nicht empfehlenswert!
    Paranoia und Verwirrtheitszustände sind häufig, es kann auch zu körperlichen Problemen wie Bluthochdruck und Herzrasen kommen.
    Viele Konsumenten berichten außerdem davon, dass die Kombination aus Psychedelika und Dissoziativa oft einen düsteren, nur schwer zu kontrollierenden Trip verursacht. Auch diese Kombinationen dürfen nur von erfahrenen Psychonauten eingegangen werden, die wissen was sie tun.
  • Alkohol: Der Trip wird etwas abgestumpft wenn Alkohol dazu getrunken wird. Der Mischkonsum ist nicht empfehlenswert, es kann zu Übelkeit kommen.
  • Kratom & andere Opioide: Auch hier wird der psychedelische Trip abgestumpft und abgeschwächt.
  • Benzodiazepine: Benzodiazepine schwächen den Trip stark ab und können Angstzustände und Panikattacken während einer psychedelischen Reise unterdrücken.
    Benzos werden auch im Krankenhaus Konsumenten gegeben, die starke Panik haben.
    Oft wird der Trip nicht komplett beendet, sondern nur die Angst, dies kommt auf das Benzodiazepin und auf die Dosierung an.
    Vorsicht, Benzodiazepine als Tripstopper zu haben ist kein Freifahrtsschein auf die Safer Use Regeln verzichten zu können!
    Auch ein Horrortrip der mit Benzos abgebrochen wurde kann eine posttraumatische Belastungsstörung hinterlassen. Einige Konsumenten spekulieren sogar, dass ein mit Benzo abgebrochener Trip das häufiger tut als ein durchgestandener Badtrip.
  • Upper (Amphetamin, 2-FA, 4F-MPH, Kokain etc.): Stimulanzien dürfen auf gar keinen Fall mit NBOMe-Substanzen kombiniert werden, da diese vasokonstriktiv (gefäßverengend) wirken, ebenso wie Upper!
    Hier droht Lebensgefahr!
    Auch von der psychischen Seite her ist es gar keine gute Idee Upper mit Psychedelika zu kombinieren, es kommt oft zu Angstzuständen und Horrortrips, die psychotische Wirkung ist deutlich verstärkt.
  • Empathogene (MDMA, Methylon, 5-MAPB etc.): Da auch viele Empathogene vasokonstriktiv und auf den Blutdruck / Kreislauf wirken, darf man sie ebenfalls nicht mit 25B-NBOMe kombinieren, auch das ist lebensgefährlich!
    Das Mischen von Psychedelika mit Empathogenen (was meist stark serotonerge Upper sind) erzeugt eine sehr heftige psychedelische Erfahrung, die von starker Empathie und Liebe begleitet, aber auch sehr belastend und intensiv sein kann, weshalb sie nur von erfahrenen Psychonauten eingenommen werden sollte.
    Beide Substanzen (so wohl das Psychedelikum als auch das Empathogen) müssen etwa halb so niedrig dosiert werden, wie wenn man die Substanzen im Monokonsum nehmen würde!

Weitere Substanzinfos zu Phenylethylaminen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.