4-CMC / 4-Chlormethcathinon – Neuer eventuell neorotoxischer Upper

4-CMC / 4-Chlormethcathinon – Potentiell neurotoxische Stimulanz & neue psychoaktive Substanz

4-CMC (4-Chlormethcathinon) ist ein Research Chemical (aka neue psychoaktive 4-CMCSubstanz, NPS), das von Methcathinon abgeleitet ist und stimulierend und euphorisch wirken soll.
Chlor-substituierte Cathinone (bzw. Amphetamine) sind teils stark neurotoxisch (gehirnschädigend), weshalb 4-CMC im Verdacht steht, ein potentes Neurotoxin zu sein.
Über die tatsächliche Toxizität ist nichts bekannt, da es keine wissenschaftlichen Studien zu dieser Substanz gibt.
Selbst Userberichte findet man kaum, da viele Konsumenten diese neue psychoaktive Substanz wegen ihrer potentiellen Schädlichkeit meiden, was definitiv die vernünftigere und bessere Wahl ist.

4-CA ist eine höchst neurotoxische Substanz, die selektiv Neuronen abtötet und 4-CMC ist das Methylcathinon Derivat von 4-CA.
Es ist gut möglich, dass die toxischen Wirkungen auch in 4-CMC auftreten, weshalb vom Konsum wirklich abzuraten ist!

Wegen seiner strukturellen Ähnlichkeit zu Mephedron (4-MMC) wird 4-CMC als Mephedrone Ersatz vermarktet.

Neben 4-CMC werden aktuell unter anderem auch noch Ethyl-Hexedron, 2-MMC, 3-CMC oder Mexedron als Mephedron (4-MMC) bzw. 3-MMC Ersatz / Alternative / Replacement angeboten.
Verglichen mit den genannten wird 4-CMC von den meisten Konsumenten als eher besser geeigneter Mephedron-Ersatz beschrieben.

Wegen der serotonergen Wirkung könnte 4-CMC potentiell als Streckmittel, bzw. für die Hersteller billigerer Ersatz für XTC-Pillen verwendet werden.
Um sich als Konsument vor einer solchen Verwechslung zu schützen wenn man unbekannte Ecstasy Tabletten konsumieren will, sollte man diese immer mit einem Drogenschnelltest testen ob tatsächlich MDMA enthalten ist.
Gleiches gilt auch für kristallines MDMA.

Andere Namen: 4-Chlormethcathinon / 3-Chlormethcathinone (engl.) / Clephedron / Clephedrone / Klephedron / 4-Chlor-methyl-cathinon

IUPAC: 1-(4-chlorophenyl)-2-(methylamino)-1-propanone

Summenformel: C10H12ClNO

Molekulare Masse: 197.66 g/mol

Es gibt sehr wenige Informationen zu dieser Substanz!
Kaum Erfahrungsberichte von Konsumenten und erst Recht sehr wenige wissenschaftliche Abhandlungen.
Dementsprechend ist der Konsum ein unberechenbares Risiko, mögliche toxische Effekte können unentdeckt sein.
Wir raten deutlichst von der Einnahme ab!
Bei den folgenden Informationen handelt es sich um eine Sammlung an Infos, die aus Berichten über diese Designerdroge entnommen wurden. Wir können keinerlei Gewähr auf die Richtigkeit geben und empfehlen jedem, weitere Quellen zu konsultieren.

 

Wirkung von 4-CMC

Die hier angegebenen Wirkungen und Nebenwirkungen sind alle sehr subjektiv und werden von jeder Person unterschiedlich wahrgenommen.
Sie müssen nicht alle immer auftreten und es kann noch weitere, unerwähnte Wirkungen geben. (Dann würden wir uns über ein Kommentar hierzu freuen!)
Diese Listen sollen nicht als Garantie, sondern als Orientierungshilfe dienen.

  • Stimulation (Aufputschend, wachmachend) – Eher geringer als bei anderen Uppern wie Amphetamin
  • Appetitzügelnd
  • Konzentrations- und Leistungssteigerung
  • Aphrodisierend – Steigerung der sexuellen Lust und Verzögerung des Orgasmus
  • Gesteigerter Rededrang – Ein sogenannter „Laberflash“
  • Euphorisch & künstliche Hebung der Laune
  • Empathie – Diese Wirkkomponente ist deutlich geringer ausgeprägt als bei MDMA, Methylon, 5-MAPB, MDAI oder anderen Substanz deren Wirkung hauptsächlich auf der serotonergen Komponente basiert.

Die Wirkung fällt ähnlich wie bei anderen, ähnlichen Substanzen dieser Stoffklasse (Cathinone wie 4-MMC / Mephedron, 3-MMC oder 4-BMC) aus.

Die Hauptwirkung ist eine Verbesserung der Stimmung bis hin zu Euphorie, Stimulation und das typische berauschte Cathinon-Gefühl.
Die meisten Konsumenten beschreiben die Wirkung als eher positiv und auf einer ähnlichen Stufe wie die von 3-MMC, etwas schlechter als die Wirkung von 4-MMC, aber deutlich besser als die von beispielsweise 3-CMC, 3-MEC oder 4-MEC.

 

Nebenwirkungen und Risiken

Die Nebenwirkungen lassen sich durch das Einhalten von vernünftigen Dosierungen stark reduzieren.

Man sollte nicht oft nachlegen, ein bis zwei mal ist noch in Ordnung, jedes weitere Nachlegen verstärkt die Nebenwirkungen und den Kater am nächsten Tag aber drastisch.

  • Abhängigkeitspotential vorhanden, es ist etwa ähnlich wie bei Amphetamin!
  • Dehydration & Schwitzen
  • Steigerung des Blutdrucks
  • Unterdrückung der Körperfunktionen (z.B. Harndrang, Hunger & Durst)
  • Übelkeit
  • Paranoia & psychotische Phasen („Drogenpsychose“) möglich, vor allem bei Überdosierung
  • Craving, also Gier nach der Substanz (Deswegen wird oft nachgelegt)
  • Kalte Hände & Füße
  • Erweiterung der Pupillen
  • Sexuelle Dysfunktion möglich
  • Neurotoxizität / Kardiotoxizität ist möglich, aber nicht bestätigt
  • Verwirrtheitszustände – Erst recht in hohen Dosierungen wurde von dissoziaitven, verwirrten und unangenehmen Zuständen berichtet.
  • Kopfschmerzen
  • Verengung der Blutgefäße
  • Zähneknirschen & Kieferkrämpfe („kiefern“, „Kieferkicks“)

Es handelt sich hier um eine kaum erforschte Substanz!
Über den menschlichen Konsum zu Rauschzwecken ist kaum etwas bekannt.
Es kann unvorhersehbare Langzeitschäden und Nebenwirkungen geben, weshalb vom Konsum strikt abzuraten ist.

Da diese Substanz im Verdacht steht stark neurotoxisch zu sein, hier eine Liste an Symptomen, die auf eine neurotoxische Wirkung hinweisen.
Vorsicht, dass diese Symptome nicht verspürt werden bedeutet nicht, dass keine Neurotoxizität vorliegt! Es handelt sich hier nur um eine grobe Richtlinie.
Werden welche der folgenden Symptome deutlich verspürt, sollte der Konsum unterlassen werden und man sollte, damit andere auch gewarnt werden, einen Erfahrungsbericht (entweder in einem Drogen-Forum oder auch in den Kommentaren unter diesem Artikel) veröffentlichen.
Einige der folgenden Symptome zählen auch zu den normalen Wirkungen dieser Upper, weshalb es teils schwer ist, eine normale von einer Nebenwirkung zu unterscheiden.

Da 4-CMC laut einigen Userberichten sehr stark auf den Serotoninhaushalt wirkt, ist es unumgänglich, mehrere Wochen (besser Monate) Pause nach jedem Konsum zu machen.
Der Serotoninhaushalt muss sich erst wieder normalisieren, er ist sehr empfindlich und erneuter Konsum wird wegen des niedrigeren Serotonin-Levels (grob vereinfacht) auch weniger euphorisch und wirksam sein.
Die Gefähr der Neurotoxizität lässt sich durch vernünftige Pausen (2-3 Monate) deutlich verringern.
Selbstverständlich gilt diese Pause für alle serotonerge Upper. MDMA, 5-MAPB und MDAI beispielsweise sind alles Substanzen die eine Kreuztoleranz haben und ein und den selben Serotoninhaushalt beanspruchen.

Diese Substanz soll besonders starke Schweißausbrüche auslösen.
Um der Dehydration entgegen zu wirken und eine Beschädigung der Nieren zu verhindern muss genug getrunken werden (etwa 250-500ml Wasser pro Stunde)!

Symptome für Neurotoxizität

  • Kopfschmerzen
  • Taubheit und Kribbeln in den Extremitäten
  • Verwirrtheitszustände & Bewusstseinstrübungen
  • Krampfanfälle
  • Seh- und Hörstörungen
  • Darmbeschwerden (Darmmotilität)

 

Konsumformen / Applikationswege

Üblich ist der orale oder der nasale Konsum.
Letzterer kann sehr stark brennen und schmerzen und ist eher ungeeignet, da die empfindlichen Nasenschleimhäute angegriffen werden.
Am besten man füllt die gewünschte Dosierung der Substanz in eine Leerkapsel (klick) und schluckt diese:

Sublingualer Konsum ist ebenso möglich, hier setzt die Wirkung schneller als bei oralem ein und die Dosis muss geringer angesetzt werden.
Der Geschmack dieser Substanz ist allerdings sehr ekelerregend und die Mundschleimhaut und Zähne können durch sie angegriffen werden.

Auch der intravenöse, inhalative und rektale Konsum sollte möglich sein, über diese Konsumformen gibt es allerdings so gut wie keine Userberichte.

Von 4-CMC IV ist dringend abzuraten, die Suchtgefahr ist hier extrem hoch und es kann zu schweren Schäden an den Venen / Armen kommen, die im schlimmsten Fall zum Tode oder zum Verlust eines Armes führen können.
Gleiches gilt auch für den inhalativen Konsum, 4-CMC inhalativ ist extrem karzinogen (krebserregend) und beschädigt die Lunge sehr!

Bei rektalem Konsum ist deutlich niedriger zu dosieren und die Wirkung setzt schneller ein, die empfindliche Darmschleimhaut kann durch das 4-CMC aber beschädigt werden, weshalb man, wenn überhaupt, nur sehr selten rektal konsumieren sollte.

 

4-CMC Dosis / Dosierung

Diese Dosisangaben sind nur eine ungefähre Orientierungshilfe, die aus Konsumentenberichten abgeleitet wurden.
Es muss mit einem Allergietest und einer sehr niedrigen Dosis begonnen werden!
Mehr Safer Use Regeln findet ihr hier.

Oral:

  • Erste Effekte ab: 20-60mg
  • Leichte Wirkung: 40-80mg
  • Normal: 60-100mg
  • Starke Wirkung: 100-150mg
  • Sehr starke Wirkung: 150mg+

Nasal / sublingual:

  • Erste Effekte ab: 10-30mg
  • Leichte Wirkung: 20-50mg
  • Normal: 40-70mg
  • Starke Wirkung: 60-100mg
  • Sehr starke Wirkung: 100mg+

Intravenös / inhalativ /rektal:

  • Erste Effekte ab: 5-20mg
  • Leichte Wirkung: 15-30mg
  • Normal: 30-60mg
  • Starke Wirkung: 50-80mg
  • Sehr starke Wirkung: 80mg+

 

Wirkzeit

Oral:

  • Wirkungseintritt nach: 45-90 Minuten
  • Hauptwirkung: 3-5 Stunden
  • Afterglow: 2-12 Stunden

Nasal:

  • Wirkungseintritt nach: 10-30 Minuten
  • Hauptwirkung: 2-4 Stunden
  • Afterglow: 2-12 Stunden

Intravenös:

  • Wirkungseintritt nach: 5-10 Minuten
  • Hauptwirkung: 1-4 Stunden
  • Afterglow: 2-12 Stunden

 

Rechtsstatus von 4-CMC

4-CMC unterliegt in Deutschland der Anlage 1 des BtMG und ist somit eine illegale Substanz, die zu den nichtverkehrsfähigen Betäubungsmitteln zählt.
Auch in Schweden, China und dem US Bundesstaat Virginia ist sie verboten.

 

Toleranzbildung

Die Toleranzbildung verläuft wie bei anderen Uppern, jede Einnahme steigert die Toleranz deutlich und nach 3-5 Tagen ist diese wieder zur Hälfte reduziert, nach etwa 7-10 Tagen sollte die Toleranz wieder abgebaut sein.
Da 4-CMC serotonerg wirkt darf diese Substanz dennoch nicht häufig konsumiert werden und wird auch ohne Toleranz bei wiederholter Einnahmer deutlich schwächer, da der Serotoninhaushalt sich zunächst erholen muss damit serotonerge Substanzen wieder eine gute Wirkung entfalten können.

 

Pharmakologie

Über die Pharmakologie dieser neuen psychoaktiven Substanz gibt es keine gesicherten Erkenntnisse.
Aus genau diesem Grund ist vom Konsum auch nur sehr abzuraten, da so keine begründeten Aussagen über die Neurotoxizität gemacht werden kann. Weder die von Konsumenten subjektiv verspürte Wirkung und Nebenwirkungen noch Schlussfolgerungen von ähnlichen Substanzen / der Strukturformel sind dafür verlässliche Faktoren.

4-CMC wirkt höchstwahrscheinlich als Noradrenalin, Serotonin und Dopamin Wiederaufnahmehemmer, eventuell auch als Ausschütter.
Subjektiv empfinden viele Konsumenten die Wirkung als sehr serotonerg.

 

Haltbarkeit von 4-CMC

Die Haltbarkeit dieser Substanz ist recht typisch für Cathinone dieser Art.
Sie ist nicht sehr empfindlich und kann bei Zimmertemperatur einige Monate ohne Wirkungsverlust aufbewahrt werden.
Möchte man 4-CMC lange lagern, sollte man es im Gefrierschrank lagern, bei -20°C hält es 2 Jahre und noch mehr.

Löslichkeit

Diese neue psychoaktive Substanz ist gut in Ethanol, DMSO und Dimethyl Formamid (DMF) löslich.
In Ethanol und DMF lösen sich etwa 5mg/ml, in DMSO etwa 10mg/ml.
Auch wasserlöslich dürfte diese Substanz sein (von 1mg-5mg/ml Löslichkeit ist auszugehen), in einer wässrigen Lösung sollte es aber nicht lange aufbewahrt werden, da es sein könnte dass die Substanz dadurch inaktiv wird oder an Potenz verliert.

 

Mischkonsum und gefährliche Kombinationen

Mischkonsum ist grundsätzlich eine drastische Erhöhung der Gefahr.

Über jede einzelne Kombination muss sich vorher genauestens informiert und Erfahrungsberichte gesucht werden, da es immer gefährliche Wechselwirkungen geben kann.

  • Andere Stimulanzien: Der Mischkonsum von verschiedenen Stimulanzien ist potentiell sehr gefährlich, da der Blutdruck und die Herzfrequenz stark erhöht und auch die Nebenwirkungen wie Dehydration verstärkt werden.
  • 25X-NBOMe, 25x-NBF & co.: Die Amphetamin-Analoge von psychedelischen Phenethylaminen, wie 25x-NBOMe, 25x-NBF etc. sind an sich schon aufputschend und stimulierend und wirken stark auf die Herzfrequenz und den Blutdruck.
    Der Mischkonsum von Stimulanzien mit diesen Psychedelika ist lebensgefährlich!!
  • Psychedelika: Auch bei anderen Psychedelika kann es im Mischkonsum mit Stimulanzien zu Komplikationen mit dem Blutdruck und Kreislauf kommen.
    Auch die psychische Seite ist nicht zu unterschätzen, da die Upper Paranoia verstärken und die Gefahr auf einen Badtrip erhöhen.
  • DXM & andere Dissoziativa: Der Mischkonsum von DXM (und auch anderen Dissoziativa) mit Stimulanzien kann sehr gefährlich sein. Blutdruck und Herzfrequenz werden erhöht und auch hier kann es zu psychischen Problemen (Panikattacken, Badtrip) kommen.
  • Alkohol: Stark gesteigerte Dehydration! Die Wirkung des Alkohols wird durch den Upper unterdrückt, weswegen nicht mehr abgeschätzt werden kann, ob zu viel getrunken wird.
    Dies kann zu einer Alkoholvergiftung, die lebensbedrohlich werden kann, führen.
  • Tramadol, Kratom & andere Opioide: Die Krampfschwelle wird beim Mischkonsum stark gesenkt, weshalb es leicht zu Krampfanfällen kommen kann.
  • MDMA & andere serotonerge Upper: Die neurotoxischen Effekte des MDMA werden durch den Mischkonsum mit Uppern verstärkt, der Kater am nächsten Tag wird dadurch deutlich schlimmer.
  • MAO-Hemmer: Tödliche Kombination! Vorsicht!
  • Downer: Die Kombination aus Uppern und Downern (wie Benzodiazepinnen, Opioiden, Alkohol & GBL) kann zu einer gefährlichen Kreislaufbelastung führen.
    Die Herzfreguenz und der Blutdruck könnnen erhöht werden.
    Außerdem wird die sedierende Komponente der Downer unterdrückt, weshalb es leicht zu einer Überdosierung kommen kann, weil der Konsument nicht mehr einschätzen kann, wie stark die Wirkung der Downer bereits ist und er deshalb eventuell nachlegt.

 

Weitere Substanzinfos zu Cathinonen