Das Neue Psychoaktive Substanzen Gesetz – Research Chemicals in DE verboten

Das Neue Psychoaktive Substanzen Gesetz – Verbot der Research Chemicals in Deutschland?

Nachdem in den Medien in letzter Zeit häufig von einem „Neue psychoaktive Substanzen Gesetz (NPS Gesetz)“ in Deutschland berichtet wurde, erschien am 13. Mai 2016 ein vom Bundeskabinett beschlossener, umfangreicher Gesetzesentwurf zur „Bekämpfung der Research Chemical Problematik“.
Dieses Gesetz ermöglicht das Verbot kompletter Stoffgruppen, wodurch hunderte Substanzen auf einmal illegalisiert werden. Laut dem Gesetzesentwurf soll der Verkauf dieser Drogen von nun an hart bestraft werden können, auch der Besitz ist verboten, bleibt jedoch straffrei.
Die Stoffe werden dem Besitzer dann aber abgenommen und vernichtet, auch der Zoll wird sie beschlagnahmen, wenn Research Chemicals aus dem Ausland bestellt werden.

Das NPS Gesetz ist inzwischen in Kraft getreten!

Der Entwurf des neue psychoaktive Substanzen Gesetzes sieht vor, dass so wohl der Handel als auch der Besitz an bestimmten „neuen“ psychoaktiven Substanzen verboten wird, die nicht mehr explizit im BtMG (Betäubungsmittelgesetz) aufgelistet werden müssen, wie es zuvor war.

Der Europäische Gerichtshof urteilte am 10. Juli 2014, dass weder der Verkauf, noch der Besitz oder der Konsum von neuen psychoaktiven Substanzen nach dem AMG (Arzneimittelgesetz) bestraft werden kann, wie es zuvor gehandhabt wurde.
Diese Stoffe haben laut dem europäischen Gerichtshof nämlich keine heilende Wirkung und zählen somit nicht als Arzneimittel.
Das AMG verbietet lediglich den Verkauf & Konsum von Arzneimitteln, nicht den von anderen psychoaktiven Stoffen.

Dies führte dazu, dass sich in den letzten zwei Jahren eine umfangreiche Research Chemical Verkaufs-Szene in Deutschland etablierte, es gibt einige Shops, die offiziell in Deutschland als Gewerbe angemeldet sind, Steuern zahlen und dennoch unreguliert Drogen verkaufen dürfen.

Das BtMG wird, auch wenn das neue psychoaktive Substanzen Gesetz final beschlossen wird, weiter bestehen, der Handel und der Besitz von Stoffen im BtMG wird härter bestraft als der Handel von NPS.

Wann wird das Neue Psychoaktive Substanzen Gesetz verabschiedet?

Am 14.10.2016 ging es durch die 949. Plenarsitzung des Bundestags, einige Wochen später wurde es rechtskräftig, als es im Bundesgesetzblatt erschien.
In Deutschland gibt es nun das neue psychoaktive Substanzen Gesetz!

Ist nur der Verkauf oder auch der Besitz von Research Chemicals verboten?

Der Gesetzesentwurf des neuen psychoaktiven Substanzen Gesetzes ist diesbezüglich ziemlich deutlich.
Zitat des §3 Absatz 1:

  • „Es ist verboten, mit einem neuen psychoaktiven Stoff Handel zu treiben, ihn in den Verkehr zu bringen, ihn herzustellen, ihn in den, aus dem oder durch den Geltungsbereich dieses Gesetzes zu verbringen, ihn zu erwerben, ihn zu besitzen oder ihn einem anderen zu verabreichen.“

Vom Verbot ausgenommen sind nur

  • „nach dem jeweiligen Stand von Wissenschaft und Technik anerkannte Verwendungen eines neuen psychoaktiven Stoffes zu gewerblichen, industriellen oder wissenschaftlichen Zwecken und Verwendungen eines neuen psychoaktiven Stoffes durch Bundes- oder Landesbehörden für den bereich ihrer dienstlichen Tätigkeit sowie durch die von ihnen mit der Untersuchung von neuen psychoaktiven Stoffen beauftragten Behörden.“ (§3 Absatz 2).

Demnach ist der Besitz also ebenso verboten wie der Handel oder die Herstellung neuer psychoaktiver Substanzen.
Dennoch – bestraft werden Menschen, die Eigenbedarfs-Mengen von Research Chemicals besitzen nicht. Der Stoff wird beschlagnahmt und vernichtet, es könnte eventuell zu einer Hausdurchsuchung kommen.

Das NPS Gesetz sieht lediglich für den Verkauf, die Herstellung (und den Versuch des Verkaufs & der Herstellung), so wie für das „in den Geltungsbereich des Gesetzes bringen“ eine Strafe vor.
Letzteres bedeutet, dass auch die Einfuhr von neuen psychoaktiven Substanzen eine bestrafbare Handlung darstellt, somit kann auch das Bestellen bei ausländischen Online Shops nicht nur eine Beschlagnahmung der Substanzen sondern auch eine Geld- oder sogar Freiheitsstrafe mit sich bringen!

 

Welche Strafen werden beim Verkauf / Besitz von neuen psychoaktiven Substanzen verhängt?

Laut §4 Absatz 1 wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wer „mit einem neuen psychoaktiven Stoff Handel treibt, ihn in den Verkehr bringt oder ihn einem anderen varbreicht oder einen neuen psychoaktiven Stoff zum Zweck des Inverkehrbringens herstellt oder in den Geltungsbereich dieses Getzes verbringt.“, auch der Versuch ist strafbar.
Der reine Besitz wird durch dieses Gesetz also nicht zur strafrechtlich verfolgbare Handlung!

Da „In den Geltungsbereich des Gesetz bringen“ auch bedeutet, neue psychoaktive Substanzen aus einem ausländischen Research Chemical Shop nach Deutschland zu bestellen, können auch Konsumenten bestraft werden, die nur für den Eigenbedarf Kleinstmengen kaufen. Selbst wenn der bloße Besitz von geringen Mengen NPS keine Strafe (sondern nur eine Beschlagnahmung) zur Folge hat!
Wie hoch die Strafen konkret in solchen Fällen aussehen werden, wird die Zeit zeigen und ist jetzt schwer zu sagen.

Mit Freiheitsstrafe von einem bis zu zehn Jahren wird bestraft, wer „gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung solcher Taten verbunden hat, oder als Person über 21 Jahre einen neuen psychoaktiven Stoff an eine Person unter 18 Jahre abgibt oder ihn ihr verabreicht oder zum unmittelbaren Verbrauch überlasst oder die Gesundheit einer großen Zahl von Menschen gefährdet oder einen anderen der Gefahr des Todes oder einer schweren Schädigung an Körper oder Gesundheit aussetzt.“

Dieses Strafmaß wird durch mindernde oder verschlimmernde Umstände angepasst.

 

Welche Stoffklassen sind in Deutschland verboten, wenn das neue psychoaktive Substanzen Gesetz beschlossen wird?

Die genauen chemischen Spezifikationen der verbotenen Stoffgruppen können im PDF Dokument des Gesetzesentwurfs nachgelesen werden, die Beschreibung erstreckt sich auf viele Seiten und ist sehr spezifisch und genau.

Wir wollen hier nur eine kurze (nicht verbindliche & vorläufige!) Zusammenfassung der verbotenen Stoffe liefern.

Sehr viele von 2-Phenethylamin abgeleiteten Moleküle mit einer maximalen Molekülmasse von 500 werden durch das NPS Gesetz illegalisiert, was alle Cathinone und Amphetamine einschließt.
Damit dürfen etliche Upper und Empathogene nicht mehr in Deutschland verkauft / besessen werden, darunter beispielsweise 2-FA, 2-MMC, 5-MAPB, Ethyl-Hexedron, 3-FPM, MDAI oder a-PHP.
Dies schließt allerdings auch einige Opioide ein – MT-45, Furanyl-Fentanyl und weitere Fentanyl Analoge fallen sind in Deutschland verboten sobald das Gesetz in Kraft tritt, ebenso wie einige Psychedelika (beispielsweise 25i-NBOMe, Bromo-DragonFLY, 2C-B-FLY & viele weitere).

Die weitere große Stoffklasse, die durch das NPS-Gesetz bald in Deutschland verboten sein wird, sind die synthetischen Cannabinoide.
Selbstverständlich werden nicht alle Cannabinoide durch das Gesetz erfasst, sehr viele werden es aber!
Beispiele hierfür sind SDB-005, THJ-2201, 5Cl-AKB-48, FUB-PB-22, 5F-APICA und JWH-004.

 

Research Chemicals aus dem Ausland nach Deutschland bestellen – Trotz des NPS-Gesetz?

Da dieser Gesetzesentwurf für den Besitz der durch das Gesetz verbotenen neuen psychoaktiven Substanzen (Designerdrogen / Legal Highs / Research Chemicals) keine Geld- oder Freiheitsstrafen vorsieht, könnten viele Endverbraucher auf die Idee kommen, sich die Research Chemicals einfach aus Shops aus der EU zu kaufen.
Dies ist, sollte der Zoll die Lieferung kontrollieren, sobald das Gesetz in Kraft tritt jedoch schon eine Straftat!

Es wird explizit erwähnt, dass NPS in den Geltungsbereich des Gesetzes zu bringen eine strafbare Handlung ist.
Und dies bedeutet praktisch, dass das Einführen von neuen psychoaktiven Substanzen nach Deutschland mit einer Geldstrafe bis hin zu drei Jahren Freiheitsstrafe bestraft werden kann!

 

Kontroverse um das neue psychoaktive Substanzen Gesetz

Dieses Gesetz erzeugte bereits kontroverse Diskussionen und wird, sollte es Anfang Juni 2016 tatsächlich verabschiedet werden, in Zukunft garantiert auch noch für weitere heftige Diskussionen sorgen.
Es werden durch den aktuellen Gesetzesentwurf bei weitem nicht alle neuen psychoaktiven Substanzen in Deutschland verboten, jedoch sehr viele und der Bundesregierung wird damit ein Werkzeug in die Hand gelegt, mit der sie schnell und effizient große Gebiete der Research Chemicals auf einmal illegalisieren kann.

Die BtMG Regelung zuvor war langsam und konnte nicht flächendeckend sein, dieser Fehler soll durch das NPS Gesetz ausgemerzt werden.
Uns bleibt nur, abermals auf unser Plädoyer zu diesem Thema zu verweisen:
Was kann man gegen die „Neue psychoaktive Substanzen Problematik“ tun?
Die Drogenpolitik dieses Landes (und einem Großteil der Welt), der Krieg gegen die Drogen und die Drogenkonsumenten, ist gescheitert.
Der Konsum kann durch ein Verbot nicht eingedämmt werden, der einzige Effekt den dieses Gesetz hat ist, dass die Konsumenten zu Straftätern gemacht und einem unregulierbaren Schwarzmarkt ausgesetzt werden.

Mit einer Entkriminalisierung und Verkauf unter staatlicher Kontrolle würde sich der Schwarzmarkt (und damit Drogenkartelle und mafiöse Verbrecherbanden) schwächen und die Konsumenten schützen lassen und es würde endlich ermöglicht, dass Menschen mit Problemen die in eine Drogensucht rutschen, offen mit ihrer Problematik umgehen und sich viel leichter Hilfe suchen können.

Ein weiterer kontroverser Punkt in diesem Gesetz ist, dass auch einige nicht psychoaktive, teils in Lebensmitteln und anderen alltäglich gebrauchten Waren vorkommende Stoffe dem NPS Gesetz unterliegen.
Phenylalanin und Tyramin sind Beispiele hierfür, beide Stoffe besitzen eine Phenethylamin Grunstruktur und Tyramin kommt beispielsweise in Käse, Wein oder gereiftem Fleisch vor.

Im Gesetz wird zwar explizit erwähnt, dass vom Verbot ausgenommen
„nach dem jeweiligen Stand von Wissenschaft und Technik anerkannte Verwendungen eines neuen psychoaktiven Stoffes zu gewerblichen, industriellen oder wissenschaftlichen Zwecken“
sind, das private „in den Geltungsbereich des Gesetzes“ bringen von NPS (zu nach dem jeweiligen Stand von Wissenschaft und Technik nicht anerkannten Verwendungen) ist von dieser Ausnahmeklausel jedoch nicht erfasst!
Demnach dürfte es strafbar sein, beispielsweise isoliertes Tyramin oder Phenylalanin aus dem Ausland nach Deutschland zu bestellen und könnte ebenso hart bestraft werden wie das Kaufen von 5-MAPB, 3-FPM & co.

 

Welche Stoffe sind durch das NPS Gesetz (noch) nicht erfasst?

Dazu zählen Benzodiazepine, LSD-Analoge, einige Tryptamine und Opioide.
Es werden sich mit der Zeit weitere neue psychoaktive Substanzen heraus kristallisieren (Ja, das ist ein Wortspiel), die nicht unter das Gesetz fallen (spätestens wenn es in Kraft tritt und Research Chemical Shops und deren Kunden nach Alternativen suchen).

 

Mehr News zu Research Chemicals

Mehr Neuigkeiten über Research Chemicals, der „RC-Szene“, bzw. neuen psychoaktiven Substanzen gibt es hier:
Um immer auf dem Laufenden zu bleiben (auch zum Thema neue psychoaktive Substanzen Gesetz!) abonniert unseren RSS Feed, folgt uns auf Twitter oder Tumblr oder liket unsere Facebook-Seite!

40 Kommentare

  1. Ist es jetzt bereits in Kraft getreten?
    Oder wird es erst ab der 3. Verlesung in Kraft treten?
    Wann ist diese frühstens?
    Leider gibt es widersprüchliche Angaben im Internet…

    1. Das NPS Gesetz trat bisher nicht in Kraft und es existiert auch noch keine offizielle Angabe, wann es verabschiedet wird.
      Gerüchte berichten davon dass es Ende September, Ende November oder erst Ende des Jahres verabschiedet werden soll. Dies ist aber alles andere als sicher.

  2. Ich recherchiere gerade zum neuen Research Chemicals Gesetz und wollte euch als Hauptquelle anführen. Bislang aber scheint dieses Gesetz in der Szene kaum Beachtung zu finden. Wisst ihr genaues? Habe hier nix entdeckt, dabei klingt es ziemlich dramatisch 🙁

    Es ist erst wenige Tage alt und stammt vom 22. Sept. 2016. Wiki schreibt:

    „Der Deutsche Bundestag hat am 22. September 2016 in 2./3. Lesung das Gesetz zur Bekämpfung der Verbreitung neuer psychoaktiver Stoffe (Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz – NpSG) beschlossen. Dieses sieht ein weitreichendes Verbot des Erwerbs, Besitzes und Handels mit neuen psychoaktiven Stoffen, so genannten Legal Highs, vor. Zudem wird die Weitergabe künftig unter Strafe stehen.[22] Das NpSG enthält in Ergänzung zum einzelstofflichen Ansatz des Betäubungsmittelgesetzes eine Stoffgruppenregelung, um NPS rechtlich effektiver begegnen zu können.“ ( https://de.wikipedia.org/wiki/Neue_psychoaktive_Substanzen )

    Ist das wahr?! Statt einzelne Substanzen sind auf einmal ganze Substanzgruppen von Research Chemicals verboten?

    Was heißt das eurer Meinung nach? Dass es bald gar keine legal highs mehr zu kaufen gibt?

    1. Ja, ganze Substanzklassen werden bald in DE verboten sein, bisher sind noch einige psychoaktive Stoffe nicht miteingeschlossen (bspw. Ergoline, Tryptamine, Dissoziativa)
      Es ist durchaus möglich dass bald alle verbreiteten Research Chemicals in Deutschland verboten sein werden, dann werden auch keine deutschen Shops mehr existieren.

      Gleiches wurde erst vor wenigen Monaten in England verabschiedet, dort ist der Verkauf aller psychoaktiver Substanzen (außer Alkohol & anderen tolerierten) illegal!
      Die großen Research Chemical Shops in England wechselten einfach ihren Standort nach Spanien, Polen o.ä. und operieren nun von dort aus weiter.
      Selbstverständlich werden Konsumenten weiterhin aus dem EU-Ausland bestellen. Der Besitz von Stoffen die laut dem NPS-Gesetz verboten sind wird nicht so hart bestraft wie im BtMG enthaltene Stoffe.

  3. Npsg ist da!
    Wer jetzt noch kauft bekommt besuch vom streifenwagen! ..lieber sein lassen ,für mich ist der ofen aus ab jetzt..ist auch das beste eigendlich,wer weiss WIELANGE man das noch gemacht hätte..jetzt kann man wirklich sagen aufhhören ^^ wegem nem rc ne strafe wie für ecstasy oder so..nee danke! Am besten garnix mehr nehmen ab jetzt gras rauche ich auch seit übernem halben jahr nichtmehr nur noch kippen.. mehr nehm ich nicht an „drogen“ und abundzu mal nen bier 2-3x im jahr^^ hartalk ist mir schon zu krass..

  4. Seit 26.11.2016 gilt in Deutschland ein neues Gesetz (Neue-psychoaktive-Substanzen-Gesetz NpSG), welches ganze psychoaktive Stoffklassen verbietet (https://www.buzer.de/s1.htm?g=Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetzes+%28NpSG%29&f=1). „Legal highs sind also zumindest in Deutschland nicht mehr „legal“.
    Täte mich interessieren, wie die deutsche Pharmaindustrie dazu steht. Muss sie jedes zweite neue Psychomedikament jetzt vom Gesetzgeber absegnen lassen (denn es kommt kaum ein neues Psychomedikament ohne die gebannten chemischen Strukturmerkmale aus)?
    Bezüglich meiner Erfahrungen mit RCs schaut mal in die Links.
    https://www.hyperlab.info/inv/index.php?s=&act=SF&f=17 (Nach „Hans Meyer” suchen! Da auch Synthese, für Eigengebrauch ja straffrei! Verkauft oder weitergegeben habe ich nie und werde es auch in Zukunft nicht.)
    https://www.hyperlab.info/inv/index.php?s=4ef866ccf93a63ce59d7a6df25bef022&act=ST&f=17&t=31504
    https://pantorise.net/viewtopic.php?f=17&t=1049&sid=3c81285d77b033c6f2bda9900cecd5e9
    http://www.bluelight.org/vb/threads/724338-Self-experiments-with-new-series-of-NXXX-phenylethylamines
    Grüezi! Hans Meyer

    1. Guten Tag,

      dieses Gesetz verbietet tatsächlich nicht alle neuen psychoaktiven Substanzen.
      Bislang sind lediglich Phenethylamine & einige Cannabinoide erfasst.

      Tryptamine (4-HO-MET, DET & co.), Benzodiazepine (Pyrazolam, Clonazolam etc.), einige Upper (Phenyltropane wie RTI-111 etc.), Ergoline (1P-LSD etc.), Arylcyclohexylamine & weitere Dissoziativa (MXP, Diphenidin etc.) und Opioide (U-47700 etc.) sind nachwievor legal.

      Ich denke Pharmaunternehmen dürfen weiterhin an auch vom Gesetz erfassten NPS forschen, die dort entdeckten Substanzen dürften unters AMG fallen und nicht nach dem NPS-Gesetz verurteilt werden.
      Das ist zumindest meine Vermutung!

      Liebe Grüße 🙂

      1. Unter das AMG fallen nur tatsächlich zugelassene Medikamente. Habe das gelesen, weiss aber nicht mehr wo, könnte aber bei bedarf nochmal recherchieren..
        Cathinone werden durch das NpSG ebenfalls erfasst: siehe https://www.buzer.de/s1.htm?g=Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetzes+%28NpSG%29&f=1
        Zitat daraus:
        1 Von 2-Phenethylamin abgeleitete Verbindungen
        Eine von 2-Phenethylamin abgeleitete Verbindung ist jede chemische Verbindung, die von einer 2-Phenylethan-1-amin-Grundstruktur abgeleitet werden kann, eine maximale Molekülmasse von 500u hat und dem nachfolgend beschriebenen modularen Aufbau aus Strukturelement A und Strukturelement B entspricht.
        Piktogramm Struktur von 2-Phenethylamin abgeleiteter Verbindungen (BGBl. 2016 I S. 2617)

        Dies schließt chemische Verbindungen mit einer Cathinon-Grundstruktur (2-Amino-1-phenyl-1-propanon) ein:

        Piktogramm Struktur Cathinon-Grundstruktur (BGBl. 2016 I S. 2617)

        1. Pikant:
          NpSG gibt eine Definition, was unter Neuer psychoaktiver Substanz (NpS) zu verstehen ist, und was nicht und was verboten und was nicht.
          IMHO ein gesetz, dass der willkürlichen Auslegung und Anwendung Tür und Tor öffnet (gewollt?)

          Zitat (mit von mir eingestreuten Kommentaren)
          § 2 Begriffsbestimmungen
          Im Sinne dieses Gesetzes ist

          1. neuer psychoaktiver Stoff ein Stoff oder eine Zubereitung eines Stoffes aus einer der in der Anlage genannten Stoffgruppen
          (Kommentar von mir: Pikant ist hier, dass weder ein Neuheitsgrad, noch eine Psychoaktivität definiert wird. Es wird lediglich eine Definition über die chemische Struktur gegeben. Somit fällt z.B. alles, was z.B. Phenylalanin enthält [z.B. Nahrungsergänzungsmittel, Lifestiler …darunter.]);

          2. Zubereitung ohne Rücksicht auf den Aggregatzustand ein Stoffgemisch oder die Lösung eines Stoffes oder mehrerer Stoffe außer den natürlich vorkommenden Gemischen (Kommentar von mir: Ist ein Eiweisshydrolysat, das Phenylalanin enthält, ein natürlich vorkommendes Gemisch?) und Lösungen;

          3. Herstellen das Gewinnen, das Anfertigen, das Zubereiten, das Be- oder Verarbeiten, das Reinigen, das Umwandeln, das Abpacken und das Umfüllen einschließlich Abfüllen;

          4. Inverkehrbringen das Vorrätighalten zum Verkauf oder zu sonstiger Abgabe sowie das Feilhalten, das Feilbieten, die Abgabe und das Überlassen zum unmittelbaren Verbrauch an andere.

          § 3 Unerlaubter Umgang mit neuen psychoaktiven Stoffe

          (1) Es ist verboten, mit einem neuen psychoaktiven Stoff Handel zu treiben, ihn in den Verkehr zu bringen, ihn herzustellen, ihn in den, aus dem oder durch den Geltungsbereich dieses Gesetzes zu verbringen, ihn zu erwerben, ihn zu besitzen oder ihn einem anderen zu verabreichen.

          (2) Vom Verbot ausgenommen sind

          1. nach dem jeweiligen Stand von Wissenschaft und Technik! anerkannte! Verwendungen eines neuen psychoaktiven Stoffes (! von mir) zu gewerblichen, industriellen oder wissenschaftlichen Zwecken
          (das ist eine solche Wischi-Waschi-Gummidefinition, die der Willkür Tür und Tor öffnet)

          2. Verwendungen eines neuen psychoaktiven Stoffes durch Bundes- oder Landesbehörden für den Bereich ihrer dienstlichen Tätigkeit sowie durch die von ihnen mit der Untersuchung von neuen psychoaktiven Stoffen beauftragten Behörden.

          (3) In den Fällen des Absatzes 1 erfolgen die Sicherstellung, die Verwahrung und die Vernichtung von neuen psychoaktiven Stoffen nach den §§ 47 bis 50 des Bundespolizeigesetzes und den Vorschriften der Polizeigesetze der Länder.

          (4)
          Unbeschadet des Absatzes 3 können die Zollbehörden im Rahmen ihrer Aufgabenwahrnehmung nach § 1 Absatz 3 des Zollverwaltungsgesetzes Waren, bei denen Grund zu der Annahme besteht (Kommentar von mir: Grund zur Annahme ist nicht präzisiert; muss die Annahme mitsamt der Begründung formuliert werden? Ein einfacher Zollbeamter kann hier wohl eine Annahme haben und die Begründung sich aus den Fingern saugen; bloßer Verdacht
          „sieht aus wie ein Dealer, hat ein Wässerchen dabei, in dem eine NpS gelöst sein kann“ reicht?),
          dass es sich um neue psychoaktive Stoffe handelt, die entgegen Absatz 1 in den, aus dem oder durch den Geltungsbereich dieses Gesetzes verbracht worden sind oder verbracht werden sollen, sicherstellen. Die §§ 48 bis 50 des Bundespolizeigesetzes gelten entsprechend.
          Zitat Ende

          1. Beim genauen durchlesen des NpSG stösst man auch auf die grenzen des geltungsbereiches. für die phenylethylamine z.B. MAXIMALES molekulagewicht MG= 500 (d.h. 501 fällt nicht mehr darunter), für die MAXIMALE länge der seitenketten am aromaten: 8 (also 9 fällt nicht mehr darunter).
            mit J (Atomgewicht AG=127) und F (AG=19) hat man schon mal 2 schöne schwere bausteine an der hand, mit hilfe derer man schöne schwere (MG>500) psychoaktive substanzen basteln könnte. z.B.:

            N,N-diethyl-3-[[2-(4-iodo-2,3,5,6-tetramethoxy-phenyl)-1-methyl-ethyl]amino]propanamide
            (IPAC-name) MG= 508,4,

            welches auch nicht schwer herzustellen sein dürfte, und
            welches mit ziemlicher sicherheit psychoaktiv ist (strukturanalogieen mit bekannten strukturen.), es sei denn das MG ist schon für die durchlässigkeit der blut-hirn-schranke behindernd. jeder kann sich hier als baumeister betätigen (mit kenntnissen in struktur-wirkungs-beziehungen).
            (die strukturformel kann ich hier leider nicht einfügen, wird nicht angenommen.)
            Leider lässt sich das MG nicht beliebig steigern, da oberhalb von MG ca. 500 substanzen die Blut-Hirn-Schranke zunehmend schlechter passieren können. Diese Grenze ist also wohl bewusst vom NpSG festgeschrieben worden.

            solidarische grüße, hans meyer

  5. Nach meiner Meinung haben alle diese Substanzen, keine wirkliche Zukunft. Aus jeder Klassifikation habe ich fast alle ausprobiert. Sie sind meistens potenter als natürliche Drogen und machen viel schneller abhängig. Diesen Stoffen fehlt das gewisse Etwas, die Magie der Unreinheit. Natürliche Drogen sind mit unserer Kultur und DNS stark verwurzelt, und schaden dem Körper bei richtiger Dosierung kaum. Im Gegenteil jede pflanzliche Droge, lässt sich auch als Medizin verwenden. Unser Organismus kommt nur sehr schwer mit diesen mutierten Molekülen zurecht. Ich nehme seit ca. 20 jahren, unregelmäßig aus interesse Drogen. In der Zeit als ich nur natürliche Drogen nahm, hatte ich keine gesundheitlichen Probleme. Seit ich diese Research Chemicals nehme, verschlechterte sich in kurzer Zeit, meine geistige und körperliche Gesundheit. Egal aus welcher Sparte, diese Stoffe sind für uns Menschen, vom Prinzip her wie Krebszellen. Nach meiner Meinung kann man mit natürliche Drogen ,wenn man sie mit Respekt einnimmt, ein hohes Alter mit guter Gesundheit erreichen. Mittlerweile bin ich süchtig nach U44770 und das war ich seit ca. 20 Jahren, noch nie von einer Substanz. Doch ich habe einen starken Willen und werde versuchen mit Hilfe der göttlichen Heilpflanzen, meine Sucht nach dem RC zu killen. Solange ich lebe, werde ich den Anbau und die Verwendung von Heilpflanzen studieren, da ich sie sehr liebe und sie meinen Leben einen Sinn geben. Mir wäre es Recht, wenn der Staat alle Research Chemicals Derivate verbietet und den kontrollierten Anbau von diversen Heilpflanzen, für den Eigenkonsum legalisiert. Ich glaube mit dieser Strategie, könnte man das Drogenproblem, die Todesfälle und schwere Krankheiten, die von den Rc ausgehen, um einiges verringern. Peace
    Danke das ihr euch so viel Mühe gib,t um uns aufzuklären. Ich wünsche euch alles Gute und eine gute Gesundheit.
    Euer Benny

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.