U-47700 – Infos über unerforschtes, hochpotentes Opioid / Research Chemical

U-47700 – Infos über unerforschtes Research Chemical Opioid

U-47700 ist ein in vielen Ländern noch legales Opioid, das erstmals in den U-477001970ern vom Pharmakonzern Upjohn synthetisiert und erforscht wurde, dann aber auf dem Research Chemicals Markt als Legal High auftauchte.
Zuvor gab es keinerlei Berichte über den menschlichen Konsum dieses hochpotenten Opioids, diese kamen erst nach dem Erscheinen auf dem RC-Markt auf.

U-47700 zeigte in Tierversuchen eine etwa 7,5 mal so hohe analgetische Potenz wie Morphin.
Es handelt sich um ein Derivat von AH-7921, ein anderes hochpotentes Opioid das Upjohn zuvor schon entdeckte.
Upjohn synthetisierte und erforschte mehrere neu entdeckte Opioide, von denen sich U-47700 als das potenteste heraus stellte.

Es gibt einige Todesfälle und Krankenhauseinweisungen wegen überdosierter Einnahme von U-47700 oder weil die Substanz mit anderen kombiniert wurde!
In Belgien gab es beispielsweise einen Todesfall aufgrund des Mischkonsums von U-47700 mit Fentanyl, in den USA sind mindestens 17 Fälle von Überdosierung dieses Opioids bekannt, einige davon endeten ebenfalls tödlich.
Es handelt sich hier wie man sieht um eine potentiell sehr gefährliche Substanz, die nur von Konsumenten die wissen was sie tun in den richtigen Dosierungen und ohne Mischkonsum eingenommen werden darf!

Außerdem sind anscheinend Batches mit stark unterschiedlicher Qualität in Umlauf.
Ein sehr günstig angebotenes U-47700 soll beispielsweise etwa 2 bis 3 mal höher dosiert werden müssen als diese Substanz in guter Qualität.
Dementsprechend vorsichtig muss mit im Internet gefundenen Dosisangaben umgegangen werden – das Material das man besitzt kann überdurchschnittlich potent und stark sein!

Andere Namen: U-47, U47700, U 47700

IUPAC: trans-3,4-dichloro-N-(2-(dimethylamino)cyclohexyl)-N-methylbenzamide

Summenformel: C16H22Cl2N2O

Molekulare Masse: 329,27 g/mol

Es gibt nicht genug Informationen zu dieser Substanz!
Kaum Erfahrungsberichte von Konsumenten und erst Recht sehr wenige wissenschaftliche Abhandlungen.
Dementsprechend ist der Konsum ein unberechenbares Risiko, mögliche toxische Effekte können unentdeckt sein.
Wir raten deutlichst von der Einnahme ab!
Bei den folgenden Informationen handelt es sich um eine Sammlung an Infos, die aus Berichten über diese Designerdroge entnommen wurden. Wir können keinerlei Gewähr auf die Richtigkeit geben und empfehlen jedem, weitere Quellen zu konsultieren.

 

Wirkung von U-47700

Die hier angegebenen Wirkungen und Nebenwirkungen sind alle sehr subjektiv und werden von jeder Person unterschiedlich wahrgenommen.
Sie müssen nicht alle immer auftreten und es kann noch weitere, unerwähnte Wirkungen geben. (Dann würden wir uns über ein Kommentar hierzu freuen!)
Diese Listen sollen nicht als Garantie, sondern als Orientierungshilfe dienen.

  • Schmerzstillend – Die schmerzstillende Wirkung ist bei den meisten Konsumenten nur gering ausgeprägt und tritt erst bei höheren Dosierungen ein.
  • Euphorisch – Einige Konsumenten berichten von recht starker Euphorie, andere nehmen die euphorische Komponente gar nicht wahr.
    Dies kann von Person zu Person, Dosis zu Dosis und erst Recht von Batch zu Batch stark schwanken!
  • Sedierend (schlaffördernd) – U-47700 ist recht stark sedierend und führt deshalb leicht zu sog. Nodding, einem Trance-artigen, halbwachen Zustand.
  • Angstlösend, Senkung der Hemmschwelle
  • Gefühl der Geborgenheit – Weshalb Menschen, die wegen eines Erlebnises oder der Lebenssituation auf der Suche nach Geborgenheit sind und diese in zwischenmenschlichen Beziehungen nicht erhalten, sehr viel suchtgefährdeter sind!
  • Betäubung – So wohl des Körpers, wie auch der Gefühle

Die Wirkung von U-47700 wird von den meisten Konsumenten als eher wenig warm / geborgen und kaum euphorisch, dafür aber recht stark sedierend, verwirrend und leicht schmerzstillend beschrieben.
Die Meinungen gehen allerdings recht weit auseinander – es gibt durchaus auch Berichte über eine zufriedenstellende, ordentlich euphorische Wirkung!

Dies liegt unter anderem daran, dass unterschiedlich gute Batches in Umlauf sind.
Ein guter Batch wird beispielsweise von der Wirkung her mit Tilidin oder Tramadol verglichen, ein schlechter Batch gefällt vielen Konsumenten deutlich weniger als beispielsweise AH-7921 oder Furanyl-Fentanyl.
Von billig angebotenem U-47700 sollte man eher die Finger lassen und sich immer vor dem Kauf über den jeweiligen Vendor informieren.

Behandeln sollte man U-47700 mit der gleichen Vorsicht wie die anderen hochpotenten und unerforschten Opioide auch!
Es zählt definitv zu den sehr gefährlichen Substanzen, ebenso wie Fentanyl Analoge, AH-7921 oder W-15 / W-18.

 

Nebenwirkungen und Risiken

Es handelt sich hier um eine kaum erforschte Substanz!
Über den menschlichen Konsum zu Rauschzwecken ist kaum etwas bekannt.
Es kann unvorhersehbare Langzeitschäden und Nebenwirkungen geben, weshalb vom Konsum strikt abzuraten ist.

  • Übelkeit & Erbrechen – Diese Nebenwirkung ist bei U-47700 sehr stark ausgeprägt. In höheren Dosierungen kommt es wirklich häufig zu starker Übelkeit und Erbrechen!
    Um diese Nebenwirkung zu verhindern kann eine geringe Dosis Vomex eingenommen werden.
  • Gewebeschädigung – U-47700 wirkt gewebeschädigender als andere Opioide, weshalb von nasalem, rektalen, inhalativen und intravenösen Konsum dringend  abzuraten ist!
    Gerade bei hohen Dosierungen und regelmäßigem Konsum kann es zu schweren Gewebeschäden kommen!
  • Kater am nächsten Tag – mit Kopfschmerzen und schlechter Laune, ähnlich dem Alkohol Kater.
    Kann durch regelmäßige tägliche Einnahme von Schwarzkümmelöl etwas abgefedert werden.
    Mehr Infos zur Wirkung, Dosierung etc. von Schwarzkümmelöl gibt es hier!
  • Atemdepression
  • Juckreiz & Hitzewallungen wegen der gesteigerten Histaminausschüttung – Auch der Juckreiz ist bei U-47700 oftmals überdurchschnittlich stark ausgeprägt.
  • Senkung der Krampfschwelle (Epileptiker aufgepasst!)
  • Sehr hoches Suchtpotential (siehe unten)
  • Manche Konsumenten können aggressiv werden
  • Verkleinerung der Pupillen
  • Schwindel & motorische Probleme
  • Kopfschmerzen
  • Sehr unangenehme Entzugssymptome

Verglichen mit anderen Research Chemical Opioiden sind die Nebenwirkungen von U-47700 normal / durchschnittlich stark ausgeprägt, auch wenn die Übelkeit von vielen als eher stärker beschrieben wird.
U-47700 zählt zu den hochpotenten und sehr suchterzeugenden Opioiden wie Fentanyl, Oxycodin, Furanyl-Fentanyl, Heroin, oder Hydromorphon (auch wenn die Wirkung oftmals nicht die Wirkqualität der genannten Substanzen erreicht).

Einige Konsumenten empfinden es als bekömmlicher und nebenwirkungsärmer als die Fentanyl Analoge (wie Furanyl-Fentanyl, Butyrylfentanyl, Acetylfentanyl oder Acrylfentanyl), andere nicht.
Wie stark die Nebenwirkungen ausgeprägt sind kommt auch auf die Qualität der Ware an, die man erhält.
Genau wie die Wirkqualität schwankt auch die Quantität der Nebenwirkungen von Batch zu Batch stark!

Die Suchtgefahr ist bei Opioiden und Opiaten extrem hoch.
Fast jeder Konsument, der regelmäßig ein hochpotentes Opioid einnimmt, wird irgendwann davon abhängig.
Abhängigkeit bedeutet bei Opioiden (wie auch bei Benzodiazepinen, GBL & Alkohol) eine körperliche Abhängigkeit, wenn die Substanz abgesetzt wird kommt es zu extrem unangenehmen körperlichen Symptomen.

Die Absetzerscheinungen sind gegenteilig zu den Wirkungen, es kommt zu Depression, Schlafstörungen, Panikattacken & Angstzuständen, bei sehr hohen Dosen können die entziehenden Personen sogar halluzinieren.
Die ersten Anzeichen eines Opioid Entzugs sind unter anderem eine laufende Nase, Gelenkschmerzen und Muskelziehen, schlechte Laune und Kopfschmerzen.
Wer einmal von Opioiden abhängig ist, bleibt bis an sein Lebensende stark suchtgefährdet, es kommt häufig zu Rückfällen.

Überdosierungen können zu einer tödlichen Atemdepression führen.
Selbst bei Dosierungen die noch keine Atemdepression auslösen kann der Konsument ersticken, nämlich wenn er auf dem Rücken einschläft und sich im Schlaf übergibt.
Es muss deshalb immer darauf geachtet werden, dass der Konsument nicht auf dem Rücken liegt und dass ihn jemand im Blick hat!

 

Konsumformen / Applikationswege

Am verbreitetsten ist der orale oder nasale Konsum von U-47700.

Wegen der niedrigen benötigten Dosierung und weil wenige Milligramm mehr oder weniger schon einen großen Unterschied machen können, sollte man dieses Opioid volumetrisch dosieren, wenn man keine Laborwaage besitzt.
Hierfür muss man das U-47700 in einem geeigneten Lösemittel (Ethanol oder Wasser bspw.) lösen und dann mit einer Dosierspritze abmessen, genauere Infos zum volumetrischen Dosieren gibt es hier.
Besitzt man eine Waage die auch im Milligramm-Bereich genau ist, füllt man die Substanz für den oralen Konsum am besten in Leerkapseln.

Nasaler Konsum kann die empfindlichen Nasenschleimhäute angreifen und ist suchterzeugender als oraler Konsum (stärkeres Craving) und kann brennen in der Nase verursachen.
Gerade bei U-47700 sollte auf keinen Fall nasal konsumiert werden, da es viel stärker gewebeschädigend als andere Opioide wirkt!
Man muss niedriger dosieren, die Wirkung setzt schneller ein und hält kürzer an.
Einige Konsumenten berichten sehr starken Schäden nach nur wenigen Konsumeinheiten U-47700 nasal! Es scheint wirklich sehr ätzend zu sein, es gibt sogar einen Bericht über eine Nebenhählenentzündung nach nur einem Konsumtag.
Wegen diesen heftigen Nebenwirkungen ist von intranasaler Einnahme nur abzuraten!!

Sublingualer Konsum wirkt schneller als oraler und es muss niedriger dosiert werden, die Mundschleimhaut und Zähne können aber (ebenso wie die Nasenschleimhäute) angegriffen werden.
Auch sublingualer Konsum sollte nicht eingegangen werden, da U-47700 gewebeschädigend wirkt.

Rektaler Konsum klappt auch, hier muss man ähnlich wie bei nasalem Konsum dosieren, die Wirkung setzt schneller ein und hält ähnlich lange wie beim oralen Konsum an.
Die empfindliche Darmschleimhaut kann durch das rektale applizieren von Drogen Schaden nehmen, weshalb man diese Konsummethode nur selten anwenden sollte!
Besonders diese Substanz sollte auf keinen Fall rektal eingenommen werden, sie wirkt gewebeschädigender als anderre Opioide!

Intravenöser Konsum klappt auch, ist aber extrem schädlich und sehr suchterzeugend, man muss deutlich niedriger dosieren und die Wirkung flutet schneller & hält kürzer an.
Es kann zu ernsthaften Schäden an den Venen / Armen kommen, im schlimmsten Fall können diese zum Tod oder zu einer Arm-Amputation führen!
Von intravenösem Konsum ist nur abzuraten, erst recht bei U-47700, da es gewebeschädigend wirkt!

Auch inhalativer Konsum ist sehr schädlich & hat ein hohes Abhängigkeitspotential, man muss ebenso wie bei intravenösem Konsum niedriger dosieren und die Wirkung flutet schnell und hält kurz an.
Er ist vermutlich sehr karzinogen (krebserregend)!
Wegen der gewebeschädigenden Wirkung von U-47700 wird die Lunge hier noch mehr geschädigt als bei dem inhalativen Konsum anderer Opioide!

 

 

U-47700 Dosis / Dosierung

Diese Dosisangaben sind nur eine ungefähre Orientierungshilfe, die aus Konsumentenberichten abgeleitet wurden.
Es muss mit einem Allergietest und einer sehr niedrigen Dosis begonnen werden!
Mehr Safer Use Regeln findet ihr hier.

Bei Opioiden gibt es eine starke Toleranzentwicklung, diese Dosisangaben beziehen sich auf eine Person ohne Opioid-Toleranz.

Oral:

  • Erste Effekte ab: 2-4mg
  • Leichte Wirkung: 5-7,5mg
  • Normal: 7,5-15mg
  • Starke Wirkung: 15-25mg
  • Sehr starke Wirkung: 25mg+

Nasal / rektal / sublingual:

  • Erste Effekte ab: 1-3mg
  • Leichte Wirkung: 4-7mg
  • Normal: 7-13mg
  • Starke Wirkung: 13-20mg
  • Sehr starke Wirkung: 20mg+

Intravenös / Inhalativ:

  • Erste Effekte ab: 0,5-2mg
  • Leichte Wirkung: 3-5mg
  • Normal: 5-9mg
  • Starke Wirkung: 9-15mg
  • Sehr starke Wirkung: 15mg+

 

U-47700 Wirkzeit

Bei vielen Konsumenten hält der angenehme Teil der Wirkung, also der euphorische, entspannte und warme, nur recht kurz an, 1-2 Stunden beispielsweise.
Die analgetische (schmerzstillende) Wirkung hält vermutlich dennoch deutlich länger an.

Oral:

  • Wirkungseintritt nach: 15-45 Minuten
  • Hauptwirkung: 3-5 Stunden
  • Afterglow: 2-6 Stunden

Nasal / rektal:

  • Wirkungseintritt nach: 15-30 Minuten
  • Hauptwirkung: 2-5 Stunden
  • Afterglow: 2-6 Stunden

Intravenös:

  • Wirkungseintritt nach: wenigen Sekunden bis Minuten
  • Hauptwirkung: 1-2 Stunden
  • Afterglow: 1-3 Stunden

 

Rechtsstatus von U-47700

In den meisten Ländern ist diese Droge bisher noch nicht verboten, da sie nicht sehr verbreitet und eher selten anzutreffen ist.

In Deutschland unterliegt sie jedoch der Anlage II des BtMG und ist damit illegal!

Explizit verboten wurde sie am 26. Januar 2016 außerdem in Schweden.

 

Toleranzentwicklung

Die Toleranzbildung ist bei Opioiden rapide und nimmt mit regelmäßigem Konsum dauerhaft zu.
Deswegen dosieren sich Konsumenten immer weiter hoch um den gleichen Effekt zu erzielen und vertragen so irgendwann Dosierungen, die andere Menschen umbringen würden.
Dies macht den Entzug und die Sucht bei weitem schlimmer.

 

U-47700 Pharmakologie

Es gibt kaum Untersuchungen zum Wirkmechanismus dieser neuen psychoaktiven Substanz.

Sicher ist lediglich, dass es an den Opioid Rezeptoren wirkt.

Einige Konsumenten vermuten eine serotonerge Wirkung wegen der subjektiven Ähnlichkeit zu Tramadol, sicher kann man sich hier aber keineswegs sein!

 

Löslichkeit

U-47700 ist recht gut in Wasser löslich.
Wie viel sich genau lösen lässt ist unsicher, es sollte im Normalfall eine Konzentration von bis zu 35mg/ml Wasser ohne Erwärmen möglich sein!

Für längere Lagerung sollte destilliertes Wasser verwendet werden um Verlust von Potenz zu verhindern.

Um die Löslichkeit zu verbessern, können dem Wasser 1-2% Propylen Glycol (PG) hinzugefügt werden.
In Propylen Glycol ist es noch etwas besser löslich, es sollten sich mindestens 15-20mg/ml lösen lassen.

 

Mischkonsum und gefährliche Kombinationen

Mischkonsum ist grundsätzlich eine drastische Erhöhung der Gefahr.

Über jede einzelne Kombination muss sich vorher genauestens informiert und Erfahrungsberichte gesucht werden, da es immer gefährliche Wechselwirkungen geben kann.

  • Downer: Der Mischkonsum von Opioiden mit anderen Downern wie Alkohol, Benzodiazepinen oder GBL ist lebensgefährlich.
    Es kann leicht zu einer Atemdepression kommen!
    Ein großer Teil aller Drogentode geschahen aufgrund des Mischkonsums von Downern miteinander. Es gibt einen dokumentierten Todesfall in Belgien wegen des Mischkonsums von U-47700 mit Fentanyl!
  • Upper: Kann eine erhöhte Kreislaufbelastung bedeuten!
    Desweiteren ist diese Kombination sehr gefährlich, weil die sedierende Wirkung von Opioiden unterdrückt wird. Dadurch kann der Konsument nicht mehr abschätzen, wie berauscht er bereits ist und legt eventuell nach, bis er eine Überdosis einnahm!
    Außerdem besteht stark erhöhte Krampfgefahr. Alles in allem eine sehr unsichere und gefährliche Kombination!
  • Psychedelika: Opioide schwächen die Wirkung von Psychedelika ab.
  • Dissoziativa (MXE, Ketamin etc.): Vorsicht, lebensgefährlich! Auch hier kann es zu einer Atemdepression kommen, die Gefahr auf Blackouts ist auch drastisch erhöht.
    Die Wirkungen dieser beiden Stoffklassen können sich unvorhersehbar und gefährlich potenzieren.
  • Cannabis: Die Wirkungen verstärken sich gegenseitig, es gibt keine gefährlichen Wechselwirkungen.

Mehr Substanzinfos von Opioiden

7 Kommentare

  1. finger weg von RC … außer man steht auf Nahtod-erfahrungen… die Legalität mancher Stoffe suggeriert Sicherheit.. die Aufklärung ist mangelhaft und die Drogenberatungsstellen sind definitiv auch überfordert mit dem Thema. In jedem Fall, ob Privatpersonen oder Staat.. gehören endlich vernünftige Kampagnen der Aufklärung und vernünftige Freigaben natürlicher Drogen gemacht. damit rettet man Leben. für die, die es dann trotzdem noch nehmen, viel Spass beim Freitod!

    1. Guten Tag,
      zunächst: Die Warnung kann ich unterschreiben, legal bedeutet NICHT gleich sicher.

      In einigen Punkten widerspreche ich aber – erstens sind natürliche Drogen nicht gleich ungefährlicher als synthetische Drogen. Es gibt etliche stark suchterzeugende, stark giftige oder extrem gefährliche natürliche Drogen, (bspw. Schlafmohn, Nachtschattengewächse…) und etliche sehr sichere synthetische Drogen wie MDMA, LSD & Phenibut.

      Der Konsum von Research Chemicals bedeutet auch nicht gleich den Freitod, mit genug Vernunft & Recherche kann man einige dieser Substanzen recht sicher einnehmen (wohlgemerkt einige, nicht alle! Viele RCs sollten auch gar nicht konsumiert werden!).
      Ein gutes Beispiel ist MDAI: Dieses ist nicht neurotoxisch und damit deutlich sicherer als (das bei korrekter Einnahme bereits sehr sichere) MDMA.

      LG

    1. Bei einem Standard Drogenscreening (Urin) auf einer Entgiftung im Krankenhaus NEGATIV auf Opiate. Hatte 3 Monate durchgängig U47700 konsumiert und das letzte Mal 2 Stunden vor der UK. Sehr suchterzeugend! Und der Entzug echt hart!!!

      1. Danke für die Info!

        Viel Erfolg beim Entzug, falls du ihn noch nicht durchgestanden hast & ich hoffe du packst es nicht wieder in eine Abhängigkeit zu geraten.
        Kratom ist ein sehr gutes Hilfsmittel beim Entzug hochpotenter Opioide, ebenso wie Schwarzkümmelöl und Magnesiumcitrat!

        LG

    1. Schönen Tag wünsche ich 🙂
      Vielen Dank für das Lob und die Verbesserung, wurde sofort verbessert.

      Mindzone.info leistet auch gute Aufklärungsarbeit und war sicherlich unterbewusst eine der Inspirationen mit meinen Webseiten zu beginnen, da ich Mindzone vorher schon kannte.

      Liebe Grüße!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.